Mob_erforschen_2-02 Mob_gestalten2-01-02-02 Mob_komm-02 Mob_optimieren-02 Mob_planen-02

Willkommen bei yverkehrsplanung.

Kreative Ideen und Mobilitätslösungen für die Zukunft.

 

April 2018

Das Stadtbahnprogramm Halle (Saale) hat zum Ziel, Maßnahmen zur Beschleunigung und Attraktivierung des ÖPNV zu entwickeln und zu umzusetzen. In diesem Zusammenhang soll die Merseburger Straße u. a. im südlichen Abschnitt umfangreich ausgebaut werden. Die verkehrstechnische Leistungsfähigkeit des untersuchten Abschnitts wurde aufgrund der komplexen Knotenpunktgeometrien mit wechselseitiger Beeinflussung zwischen benachbarten Knoten mittels mikroskopischer Verkehrsflusssimulation erarbeitet. Im Bild ist eine Variante mit "besonderem Bahnkörper" für die Stadtbahn Halle dargestellt.

 

März 2018

Im Jahr 2017 wurde unser Büro mit der Erstellung des multimodalen Verkehrsnachfragemodells Jena und Umgebung beauftragt. Das Modell ist strukturdatenbasiert und reagiert maßnahmensensitiv. Änderungen im Verkehrsangebot wirken sich im Modell auf die Verkehrsnachfrage aus. Das Modell ist räumlich und zeitlich sehr hoch aufgelöst. Es wird jede Einzelstunde eines Tages abbildet. Hierdurch können die Nachfragewirkungen durch schwankende Auslastungen (Reisezeiten in der Rush Hour vs. nachts) und tageszeitlich schwankende Angebote wie der ÖV-Fahrplantakt (tags vs. nachts) realitätsnah ermittelt werden. Das Projekt befindet sich kurz vor dem Abschluss.

Februar 2018

Bereits im Jahr 2011 wurde durch unser Büro ein Verkehrsgutachten für das Entwicklungsgebiet Greifswalder Straße erarbeitet. Auf Grund zwischenzeitlich geänderter Rahmenbedingungen für die zukünftige Flächennutzung war es erforderlich, neue Lösungen für die Gebietserschließung zu erarbeiteten. Die hieraus zu erwartenden Verkehrsmengen und deren Verteilungen im Netz wurden mit dem multimodalen Verkehrsmodell der Stadt Erfurt ermittelt. Auf Grund der komplexen Knotenpunktfolge wurden die verkehrstechnischen Nachweise mittels mikroskopischer Verkehrsflusssimulationen erarbeitet.

Januar 2018

Im Zuge des Forschungsprojektes wurden mit acht renommierten Online-Retailern und sechs KEP-Dienstleistern ExpertInneninterviews realisiert. Die praxisnahen Erkenntnisse finden nun in der Konzeptionsphase der innovativen Online-Plattform „Think!First“, die zukünftig Online-KundInnen vermehrt die Möglichkeit einer klima- und ressourcenschonender Warenzulieferung bieten soll, Berücksichtigung. Unser herzlicher Dank gilt den teilnehmenden Unternehmen Apflbutzn, Avocado Store, Blue Tomato, Chic Ethic Fair Trade Shop, DHL Paket GmbH, Gary Mash, Grüne Erde, Gudrun Sjöden, Heavy Pedals, Österreichische Post, Pedal Piraten, Spinning Circle, Zerum.

November 2017

Im Zuge der Projektierung der Autobahnanschlussstelle Mainhausen (BAB A 45/ B 469) wurde die alternative Errichtung eines Kreisverkehrsplatzes mit Bypässen sowie Parkplatzzu- und -ausfahrten geplant. Es wurden mehrere Planfälle mit unterschiedlicher Verkehrsführung entwickelt und verkehrstechnisch untersucht. Aufgrund der komplexen Knotenpunktausbildung wurde hierfür ein mikroskopisches Verkehrsflusssimulationsmodell erarbeitet. Aus den Ergebnissen wurden entsprechende Empfehlungen zur Ausgestaltung der Anschlussstelle abgeleitet.

Oktober 2017

In Vorbereitung zur Entwicklung von Gewerbeflächen im Bereich des MesseHandelsCentrums in Halle (S.) wurde eine verkehrsplanerische Voruntersuchung zum künftigen Ausbau der B 6 – Leipziger Chaussee im Stadtteil Kanena/ Bruckdorf durchgeführt. Es wurden verschiedene Prognoseszenarien entwickelt und deren verkehrliche Auswirkungen mittels multimodalem Verkehrsnachfragemodell ermittelt. Basierend auf den zukünftig zu erwartenden Verkehrsmengen erfolgten verkehrstechnische Nachweise der Leistungsfähigkeit für die Knotenpunkte und Querschnitte des untersuchten Abschnitts der B 6.

September 2017

Im Rahmen des geplanten Ausbaus mehrerer Landesstraßen in Thüringen wurde die yverkehrsplanung GmbH durch das Straßenbauamt Ostthüringen beauftragt, den Bedarf für den Bau von straßenbegleitenden Geh- und Radwegen zu ermitteln. Hierzu wurde ein detailliertes Verkehrsnachfragemodell aufgebaut. Um eine möglichst realistische Verkehrs- und Routenwahl für den Radverkehr zu erhalten, wurden mittels digitalem Geländemodell alle Streckensteigungen ermittelt und über eine eigens im Modell implementierte Widerstandsfunktion berücksichtigt.

Juli 2017

Im Rahmen einer Öffentlichkeitsveranstaltung wurde das von uns erarbeitete Konzept zu Varianten der innerstädtischen Verkehrsorganisation sowie zur Netzentwicklung des Radverkehrs für Mühlhausen vorgestellt und diskutiert. Die Auswirkungen verschiedener Möglichkeiten zur Führung des Kfz-Verkehrs in der Altstadt wurden dabei mittels Verkehrsnachfragemodell untersucht und bewertet. Für den Alltagsradverkehr wurde ein logisches, nachfrageorientiertes und flächendeckendes Netz aus insgesamt 27 Einzelrouten erarbeitet. Pressemitteilung TA vom 13. Juli 2017: Link

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok